Johann Nepomuk Batka der Ältere

Aus AGKFF
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Nepomuk Batka der Ältere (* [[]] [[]] in [[]]; † [[]] [[]] in [[]]), (Johannesberg/Schles. 16. 7. 1795 -13. 8. 1874 Preßburg), Organist, Tonsetzer. Während des Mittelschulstudiums widmete er sich auch der Musik. 1814 kam er nach Wien, wo er mit Beethoven bekannt wurde. Ab 1816 wirkte er als Musiklehrer in Ungarn, 1838/43 als Organist u. Musikprof. in Wien. Er erfand das Äololodicon, den Vorgänger des Harmoniums, mit dem er in Europa großes Aufsehen erregte. Seit 1843 lebte er in Preßburg, wo ersieh der Tonsetzerkunst widmete. Er schrieb einige Kirchenmusikww., darunter des "Larghetto", op. 25, das bei der Einweihung der neuen Orgel in der ev. Kirche (13. 10. 1839) gespielt wurde, die "Festkantate" zur Fei er de s 25- jäh r. Bestand es des Kirchenmusikver. im J. 185 8 die Musik zur Posse "Die Spadif ankerli nde r Rüstkammer", 1826 , " Crillyo n", 1 82 5; "Ung. Rond o", "Gebethe" , "Gotte s Li ebe" , Un g. Nationa lmars ch des löbl. k. k. Inf.- R egt Sachs", " Dt. Tänze" u. a. m . ( R) CHS , ZL.

  • Rudolf, R. & Ulreich, E. (1988) Karpatendeutsches biographisches Lexikon, Arbeitsgemeinschaft der Karpatendeutschen aus der Slowakei, Stuttgart, ISBN 3-927096-00-8, Preis: 10,00 €