Erasmus Rössel

Aus AGKFF
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erasmus Rössel (* [[]] [[]] in [[]]; † [[]] [[]] in [[]]), (Schemnitz, 14./15. Jh.), Besitzer des Eisenbacher Eisenhammers u. Warmbades, trat bereits 1375, 1378 u. 1402 in die Öffentlichkeit. Durch Fleiß u. Unternehmerglück erwarb er sich ein beträchtl. Vermögen u. allg. Ansehen, das ihm zweimal das Amt des Stadtrichters u. hernach des Kammergrafen verschaffte. Auf eigene Kosten ließ er auf dem Frauenberg eine Kapelle errichten. Auf ihn geht der Wahlspruch der Familie zurück: Eisen-Huet thut Guet (Eisenhütte erwirbt Besitz). Das Riesenvermögen hat seine Schwiegertochter Barbara durch Leichtsinn vertan. Es heißt, sie habe sich zuletzt schwerkrank u. in Lumpen gehüllt zur Totenglocke geschleppt, u m sie für sic h zu läute n, wobei sie zusammenbrach u. den To d fand. (U) RUZ 2,164. * Rudolf, R. & Ulreich, E. (1988) Karpatendeutsches biographisches Lexikon, Arbeitsgemeinschaft der Karpatendeutschen aus der Slowakei, Stuttgart, ISBN 3-927096-00-8, Preis: 10,00 €