Elias Ladiver der Jüngere

Aus AGKFF
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ladiver Elias D. J. (* [[]] [[]] in [[]]; † [[]] [[]] in [[]]), (Sillein um 1633 - 25.1. 1686 Eperies), ev. Seelsorger. Prof. u. phil. Schriftsteller, Sohn des Vorigen, Schüler des Comenius. St: Priwitz, Sillein, Leutschau, Preßburg, Erfurt, Wittenberg. Prof. in Sillein, 1652/59 in Bartfeld, 1659/ 67 dann Rektor. 1667 Pfarrer inTepla, 1668/73 Prof. am Collegium zu Eperies, dann Pfarrer in Theißholz u. Superintendent der Gesp. Während der Gegenreformation in Kesmark verfolgt, flüchtete er nach Thorn, von dort nach Danzig. Nach mehreren Reisen in Dtland 1677 Prof. in Hermannstadt u. Schäßburg. 1682 berief ihn Em-merich Thököly nach Eperies zurück, wo er erneut Rektor wurde. Anhänger der ev. Scholastik. Ww: "Summ ulf fi pneumat icse...", Sillein 1658; "Assertio im mota...", Bartfeld 1662; Schuldramen: " Ele azar" (nach dem dt. Dr ama von P. E is enberger ), eb d. 1668; "Pap ianusTet rago nos. ..", Leutschau 1669 ; "Summuls Logi cae", Sille in 1671; "Ver sus Memoriales et Dif fe rent ia les ... ", Le utscha u 1672 ; " Lil iet um Monti Georgii...", ebd. 1673; "Controversiarum Metaphysicarum Disputatio", 3 Bde, Hermannstadt 1679/80; dt. "Freudenkräntzlein", Gedicht zur Hochzeit von Daniel Weckel u. Christine Hammer, Wittenberg 1662. (U) Miem, DGU, Mel, VSOS l, 146, 148; 2, 444, 445, 447, 450; 3,161, 391, Mel. * Rudolf, R. & Ulreich, E. (1988) Karpatendeutsches biographisches Lexikon, Arbeitsgemeinschaft der Karpatendeutschen aus der Slowakei, Stuttgart, ISBN 3-927096-00-8, Preis: 10,00 €