Daniel Wilhelm Moller

Aus AGKFF
Wechseln zu: Navigation, Suche

Daniel Wilhelm Moller (* [[]] [[]] in [[]]; † [[]] [[]] in [[]]), (Preßburg 26. 5. 1642 - 22. 2. 1712 Altdorf), Polyhistor. St: Wittenberg, Straßburg. Nach Reisen (Kopenhagen, Zürich, Rom, Venedig, Augsburg, Regensburg u. Wien) kam er 1670 nach Preßburg zurück u. wurde Konrektor am ev. Lyz. Nach Wegnahme der ev. Kirche u. Schule Prof. der Gesch. u. Metaphysik in Altdorf. Als vielseitig gebildeter Gelehrter stellte er in einer Vorlesung 40 Wiss. dar. In einer Gesch.-Vorlesung unternahm er den Versuch, die Gesch. der dt. Stämme u. Landschaftein abzuhandeln. Als Prof. in Altdorf half er vielen Vertriebenen aus der Slowakei. Der äußerst fruchtbare Gelehrte schilderte unter dem Decknamen Raimundus Rimandus den " Preßb uig er Kirchen - u. Schulverlust", 1673. Weitere Ww : "Betender Daniel...", Köln 1666; "Chr ist ian Wegholds treuhe rzi ge Erin nerun g. ..", o. O. 16 68; "De Bohem ico Nihi lo a lchy mist ico", o. O . 166 7; "Meditatio d e insectis qui busdam Hun gar icis...", 1673; "D is puta ti o d e M o-nac horvm origin e i ncr eme nt o et decremento", 1700 u. a. m. (U) WBL, Miem mit Wv, HOL 33 ff; RUZ l, 83. * Rudolf, R. & Ulreich, E. (1988) Karpatendeutsches biographisches Lexikon, Arbeitsgemeinschaft der Karpatendeutschen aus der Slowakei, Stuttgart, ISBN 3-927096-00-8, Preis: 10,00 €