Daniel Cornides

Aus AGKFF
Wechseln zu: Navigation, Suche

Daniel Cornides (* [[]] [[]] in [[]]; † [[]] [[]] in [[]]), (St. Nikolaus/Lipt. Mikuläs 1. 7. 1732 - 4. 10. 1787 Pest), Gesch.-forscher, Schüler Bels in Preßburg. St: Erlangen. Prof. der dt. Sprache am ref. Collegium zu Klausenburg. 1784/87 Prof. der Urkundenlehre u. Wappenkunde an der Univ. Pest. Seine hauptsächl. lat. geschriebenen Ww zeichnen sich durch quellenkritische Untersuchung aus. In den Jgg. 1781/83 von Windischs "Ung. Magazin" verfocht er die heute allg. anerkannte Ableitung des Wortes "Kutsche" aus dem Madj. Sein reichhaltiger hs. Nachlaß ist auf mehrere Büchereien verteilt. Ww: "De motibus lunae acphaenomeniis independentibus", Erlangen 1757; "Thesesphil...", ebd. 1764; "Regum Hunga riae. .. ge nea logiam ill ustravit...", Preßburg-Kaschau 17 78; "Epistolae apologetica...", Pest 1789; "C ommentatio de relig ion e veter orum Hu ngarorum ", Wi en 1791; "Bib liotheca Hung aric a... ", Pest 17 92; " Epistolae exege -ticae...", Pe st, o. J.; "V indiciaeanonymi reg is Bela en ota rii ", Of en 180 2. (U) WBL , M iem , DGU, Gul, Mel, WDK 36, RUZ 2,138. * Rudolf, R. & Ulreich, E. (1988) Karpatendeutsches biographisches Lexikon, Arbeitsgemeinschaft der Karpatendeutschen aus der Slowakei, Stuttgart, ISBN 3-927096-00-8, Preis: 10,00 €