Anton von Puchner

Aus AGKFF
Wechseln zu: Navigation, Suche

Puchner Anton Von (* [[]] [[]] in [[]]; † [[]] [[]] in [[]]), (Schemnitz 11. 11. 1779 - 28. 12. 1852 Wien), Staatsmann, Mariatheresienritter. Nach seiner in Schemnitz verbrachten Jugend trat er 1799 als Leutnant in die Ung. Nobelgarde ein. Die Kriege seiner Zeit gaben ihm Gelegenheit, sich hervorzutun. Den Mariatheresienorden erhielt er im Feldzug 1813 im Gefecht bei Altenburg u. Zeitz. 1814 Major zunächst bei der Dt. Legion, dann bei den Lothringerkürassieren. Bis 1827 in Neapel, dann in Padua, 1834 Kommandant der österr. Truppen im Kirchenstaat zu Bologna. Auf diesem schweren militär-diplomat. Posten erwarb er sich die Achtung aller Parteien. Nach weiterer Verwendung in Wien: 1839 Feldmarschalleu tnant u. 1 840 Hofkriegs rat, kam er 1846 als Gouverneur n ach Siebenbürgen. 1848 verhinderte er die Ver einigung Siebenbürg ens mit Un garn, b rach all e Bez iehungen zu U ngarn ab u. kämp fte gegen die Aufst ändischen. In z wei Gefecht en bei Herman nst adt u. Salzburg fü hr te e r sei ne Trupp en geg en Ber n z um Sie g, mußte aber wegen mangelnder Verpflegung zurückweichen. 1849 General der Kavallerie, Träger des Kommandeurkreuzes des Mariatheresien-ordens. Nach der Revolution Gouverneur in Venedig, mußte aber dieses Amt wegen eines Schlaganfalls aufgeben u. übersiedelte nach Wien. WBL, Seh. 124. * Rudolf, R. & Ulreich, E. (1988) Karpatendeutsches biographisches Lexikon, Arbeitsgemeinschaft der Karpatendeutschen aus der Slowakei, Stuttgart, ISBN 3-927096-00-8, Preis: 10,00 €