Matthäus Walch

Aus AGKFF
Wechseln zu: Navigation, Suche

Matthäus Walch (* [[]] [[]] in [[]]; † [[]] [[]] in [[]]), (Bösing, 2. Hälfte des 18. Jhs.), der einzige aus dem Preßburger-land stammende namhafte Baumeister. Ließ sich 1757 in Preßburg nieder (1764 Bürger, 1765 Meister). Erbaute 1776 die Große Dt. ev. Kirche auf der Nonnenbahn, das Ordenshaus der Jesuiten, das Stadt. Theater, die Paläste Illeshäzy u. Erdödi u. erneuerte die madj.-slk. ev. Kirche. Sein Schaffen steht unter dem Einfluß F. A. Hille-brands (s. d.) u. zeigt den Übergang vom Spätbarock zum Klassizismus. (U) ML. * Rudolf, R. & Ulreich, E. (1988) Karpatendeutsches biographisches Lexikon, Arbeitsgemeinschaft der Karpatendeutschen aus der Slowakei, Stuttgart, ISBN 3-927096-00-8, Preis: 10,00 €