Josef Karl Hell

Aus AGKFF
Wechseln zu: Navigation, Suche

Josef Karl Hell (* [[]] [[]] in [[]]; † [[]] [[]] in [[]]), (Windschacht 15. 5. 1713 -11. 3. 1789 Schemnitz), Oberkunstmeister (= leitender Ingenieur) in den kgl. Bergstädten. Bahnbrecher des Bergmaschinenbaus. Erfand 1738 eine Vorrichtung zur Hebung großer Grubenwässer (sog Hellsehe Maschinen), ferner 1756 "Grubenwettermaschinen", die die bisherige kostspielige Stollenentlüftung wesentl. erleichterte (sie könnte grundsätzl. als Vorläufe rin des heute in der Erdölförderung gebrauch!, "airlift" gelten). Dazu kam noch u.a. ein 1766 errichtetes Pochwerk mit 35 Stempeln. Außerdem beschäftigten ihn auch Fragen der Kriegstechnik; so konstruierte er ein Luftdruckgeschütz u. -ge-wehr. Haupt-W: "Berechnun g der Luft mas chine..", Wien 1771. (U/R) WBL, Miem, Mel, Rum anovsky, VC 15/1966, S. 135 ff. RUZ 2, 146 . * Rudolf, R. & Ulreich, E. (1988) Karpatendeutsches biographisches Lexikon, Arbeitsgemeinschaft der Karpatendeutschen aus der Slowakei, Stuttgart, ISBN 3-927096-00-8, Preis: 10,00 €