Eduard Macher Lorand

Aus AGKFF
Wechseln zu: Navigation, Suche

Macher Lorand Eduard (* [[]] [[]] in [[]]; † [[]] [[]] in [[]]), (Preßburg 25. 8. 1900 - 23. 11. 1985 München), Chemiker. St: TH München (Dipl. Ing., Dr. rer. tech.). 1925/45 Angestellter des Preßburger Institutes für Gärungschemie. Seit 1932 Vorstand desselben. 1926 gelang es ihm, aus Johannisbeeren u. Kirschen zwei Kulturweinhefen zu züchten, die seinen Namen tragen. 1938 gründete er eine Spritessigfabrik in Preßburg. 1942 Patentanwalt. 1946/52 Leiter der Versuchslaboratoriums der Westfäl. Kornbrennerei-Industrie in Minden, 1952/1966 Laborchef des Spatenbräus in München. Schrieb 9 Fachbücher, 110 wiss. Abhandlungen u. 2.500 Referate. Ww: "Prakt. Brennerei-Betriebskontrolle", Preßburg 1936; "Brennere itech . Rec hen buch", ebd .1938; slk.: "Liehovar-nicke poct ovn ivtvo", ebd. 1940; "Essigtechn. Rechenb uch ", ebd. 1942, slk: "Oc ta-rens ke po ct ovnictvo ", eb d. 1944; "Bio log. Bre nner ei-B etri ebskontrol le", Nürnberg 1950; "Leitfaden der Kornbrenn ere i-Praxis", Mind en 19 50; "M alz wei nbere itung" , ebd. 19 50; "R üb en- u. Melassebrennerei" in: "Die Hefen", Nürnberg 1962, Bd. 2, S. 384 - 437. (R) KP 11/1960, Nr. 8, S. 11; KP 21/1970, Nr. 8, S. 7; KP.36/1985, Nr. 9, S. 4; KP 37/1986, Nr. l, S. 11. * Rudolf, R. & Ulreich, E. (1988) Karpatendeutsches biographisches Lexikon, Arbeitsgemeinschaft der Karpatendeutschen aus der Slowakei, Stuttgart, ISBN 3-927096-00-8, Preis: 10,00 €