Daniel Terstyänszky

Aus AGKFF
Wechseln zu: Navigation, Suche

Daniel Terstyänszky/Trstyänszky (* [[]] [[]] in [[]]; † [[]] [[]] in [[]]), (Krompach 30. 10. 1730 - 29. 10. 1800 Ofen), Erzieher, Gesch.-Forscher. St: Leutschau, Preßburg, Erlangen, Altdorf, Stuttgart. Schrieb hier 1759: "De aditione hereditaria", eine Denkschrift über die Ansprüche des Hauses Habsburg auf die Herzogtümer Parma u. Piecenza. 176l/ 74 k. k. Hofrat in Wien u. Bevollmächtiger der Oberung. Waldbürgerschaft, 1774 von Maria Theresia mit Ratzersdorf bei Preßburg beschenkt, als Hofkammerrat nach Ofen entsandt, Referendar für Bergbauangelegenheiten bei der kgl. Septem-viraltafel. Begründer des Erziehungssystems in Ungarn, eifriger Verfechter der Rechte der Zipser Kronstädte; Hg. der "K. k. Allergnädigste n Pri vileg irt en Anzeige n". Ww: "Specimen Juris Germania. .." , Leipzig 1759; "Ratio educationis...", Bd . l Wien 1777, Bd. 3:00 PM reßburg 1826 , Bd. 4 Pe st 18 28; "Allegor. Ode auf das Leb en u . den Tod der g roßen Theresia" , Preßburg 178 0; "Ad inc lyt os Status et Or din es Reg ni Hu nga rise fundam enta e t m oti va ex quibus Communitas civitatum Regalium Saxonicarum de Scepus... supplicant", o. 0.1790. (U/R) WBL, Goed. 7,56, Miem, DGU, Mel, Liptak, KJb 8/1957, S. 41,Tibensky, VC 11, 1962, S, 163. * Rudolf, R. & Ulreich, E. (1988) Karpatendeutsches biographisches Lexikon, Arbeitsgemeinschaft der Karpatendeutschen aus der Slowakei, Stuttgart, ISBN 3-927096-00-8, Preis: 10,00 €