Daniel Fischer

Aus AGKFF
Wechseln zu: Navigation, Suche

Daniel Fischer (* [[]] [[]] in [[]]; † [[]] [[]] in [[]]), (Kesmark 9.11.1695 -18.9.1764 Debrezin), Arzt. St: Wittenberg (Dr. med.). 1722 Arzt in Kesmark, Oberamtsarzt der Gesp. Liptau u. Zips, bildete sich laufend in den Naturwiss. weiter, stellte neue Arzneimittel zusammen, z. B. Spiritus nitri Bezoardicus Fischerianus; Essentia Carpatica; Essentia ligni carpatici; Elixir antivenereum Fischeri. Von Karl VI. in den Adelsstand erhoben. Suchte die Forschungsarbeit in der Zips zu organisieren. Er kannte schon die phil. u. wiss. Ansichten von Leibnitz u.Chr. Wolf. Durch Vermittlung des holländ. Cartesianers H. Becker gelangte er unter der Descartesschen rationalist. u. mechanist. Erklärung der Natu rersc heinu nge n zu neuen Ansichten. In den Naturwiss. ver lan gte er genaue Methoden. An erster Stell e s ollte die Erfahrung st ehen, n icht fa lsche Hy pothe sen. Ww: "Ten tamen Pn euma tolo gico #NAME? .", W ittenberg 1716; "Diss. med ... de deliri is" , ebd. 1716; "R ela ti o ex P hil oso phia natura li de ful gur e.. ." , Leutschau 1717; "Commentationes physicae de calore.." Budissae 1721; "De terra medicinali To-kayensi", Breslau 1732; "Concilium pestilentiae", ebd. 1740; "De remedio rusti-cano", 1741. (R) Miem, DGU, Mel,Tibensky, VC 11/1962, S. 163. * Rudolf, R. & Ulreich, E. (1988) Karpatendeutsches biographisches Lexikon, Arbeitsgemeinschaft der Karpatendeutschen aus der Slowakei, Stuttgart, ISBN 3-927096-00-8, Preis: 10,00 €