Christoph Klesch

Aus AGKFF
Wechseln zu: Navigation, Suche

Klesch Christoph (* [[]] [[]] in [[]]; † [[]] [[]] in [[]]), (Z. Neudorf 16. 10. 1632 - 20. 2.1706 Erfurt), Gesch.-forscher, Bruder des Daniel. St: Wittenberg. Diakonus in Felka, später Pfarrer in Bartfeld u. Matzdorf. Bei Beginn der rel. Verfolgung durch den poln. Statthalter flüchtete er nach Dtland, lebte zuerst in Wittenberg u. Jena, später als Diakonus in Erfurt. Mgl. der "Dtgesinnten Genossenschaft", Kaiserl. gekrönter Poet. Schrieb Gedichte u. Predigten. Ww: "De ortuAnimaeRationalis", Wittenberg 1653; "Aller Christen absonderlich Lehrer...", Leutschau 1661; "Redlicher u. redender Reisegefährte eines aus Ungarn Vertriebenen... wie es mit der ev. Rel. ergangen", 1675; "Andächtige Elendsstimme auf David s H arfenspiel ", Jena 1679; "Succincta papistic ae in XIII Scepus. oppidis... institutae d efo rmationis narratio" , e bd. 167 9. (U /Z ) Miem, RUZ 3 ,181. * Rudolf, R. & Ulreich, E. (1988) Karpatendeutsches biographisches Lexikon, Arbeitsgemeinschaft der Karpatendeutschen aus der Slowakei, Stuttgart, ISBN 3-927096-00-8, Preis: 10,00 €