Anton von Viroszil

Aus AGKFF
Wechseln zu: Navigation, Suche

Viroszil Anton Von (* [[]] [[]] in [[]]; † [[]] [[]] in [[]]), (Schemnitz 14. 4. 1792 -19. 5. 1868 Wien), Rechtsgelehrter, Sohn des Buchbinders Franz u. der Elisabeth, geb. Grell. St: Neusohl (Theol.), 1810 Dr. phil., 1823 Dr. jur. Prof. der polit. Wiss. in Großwardein, 1832 Prof. des Natur-u. ung. Staatsrechts in Pest. Nach Einführung der madj. Unterrichtssprache an Stelle der dt. las er lat. Der Ausbruch der habsburgfeindl. Revolution veranlaßte ihn, seinen Abschied zu nehmen. Nach der Eroberung Pests betraute ihn der kai-serl. Bevollmächtigte Baron Geiringer mit der Leitung des provisor. Univ.-Rates u. bestätigte ihn zugleich in seinem Rektorenamt, das er 1854/60 bekleidete. Als solcher setzte er die von d en Aufständig en widerrechtl. entlassenen Prof. wi eder in ihr Amt ein. Nach seiner Pensio nie rung zog er nach Wi en, wo er weite rh in Vorle sunge n über das un g. Staat srec ht h ielt . Ein schw erer Schlag hat ihn 1834 getrof fen : innerhal b v on 36 Stunden v erl or er se ine n 7 jähr. Sohn und zw ei noc h j ün gere Töchter. Keines seiner Ww schrieb er madj. Ww: "Jus natura privatum..", Pest 1833; "Poe-mata", Preßburg 1834; "Enzyklopädie des jurid.- polit. Studiums..", Pest 1851, 2Ofen 1852; "Über die hohe Idee der Gerechtigkeit...", Wien 1864; "Das Staatsrecht des Kgrs. Ungarn...", Pest 1865 f. (Das erste W über diesen Gegenstand). (U) WBL, Miem, DGU, Mel, RUZ 2,168. * Rudolf, R. & Ulreich, E. (1988) Karpatendeutsches biographisches Lexikon, Arbeitsgemeinschaft der Karpatendeutschen aus der Slowakei, Stuttgart, ISBN 3-927096-00-8, Preis: 10,00 €