Andreas Segner

Aus AGKFF
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joh. Andreas Segner (* [[]] [[]] in [[]]; † [[]] [[]] in [[]]), (Preßburg 4. 10. 1704-5. 10. 1777 Halle), Arzt, Naturwissenschafter. St: Debrezin, Wien, Jena (Dr. med.). 1730 Arzt in Preßburg, seit 1733 Prof. der Physik, Chemie u. Mathematik in Jena, 1735 in Göttingen, 1755 in Halle. Geheimrat u. in den preuß. Adelsstand erhoben. Er befaßte sich mit Optik u. Mechanik der starren Körper u. Flüssigkeiten; sein Hauptverdienst ist jedoch die Erfindung des sog. Segnerschen Wasserrades, des Vorläufers der Reaktionsturbinen. Segner bewies schon damals als erster auf der Welt, daß ein derartig betriebener Motor sich auch im luftleeren Raum bewegen kann. Mit ihm beginnt das neue Zeitalter der Reaktionstechnik , ein e Ent wic klung der heut. Interplanetarraketen sowie der Düsenflugzeuge. Mgl. der Kgl. Ak. in L ond on wegen seiner ung ewö hnl. ge nauen v ollkomme nen A rbeiten auf d em Gebie t de r Hy drau lik, Mathe matik , Optik u. Astr onomie. Mgl . d er Lomonos ov- Ak. in St. Pete rsb ur g. I hm zu Eh ren b enannt e man auf de m M on de den Segnerkrater. Ww: "Diss. epistolaris ad G. E. Hamburgerum qua regula Herrioti .. demonstrare conatur", Jena 1725; Zahlr. mathem., astronom. u. physikal. Abhandlungen; "Einleitung in die Naturlehre", Göttingen 31770; in der Optik definierte er die Grundlagen des Lichts als elektromagnet. Wellen. Seine bedeutendsten Ww lagen auf dem Gebiet der Hydraulik. (U/R) WBL mit Wv., Miem, DGU, Mel, HOL 44 ff, WDK 69, HB 28/1977, Nr. 9/10, S. 6, KP 35/1984, Nr. 12, S. 12. v. Segner, HB 36/1985, Nr. 3/4, S. 3. KJb 39/1988, S. 66. * Rudolf, R. & Ulreich, E. (1988) Karpatendeutsches biographisches Lexikon, Arbeitsgemeinschaft der Karpatendeutschen aus der Slowakei, Stuttgart, ISBN 3-927096-00-8, Preis: 10,00 €