Andreas Fischer

Aus AGKFF
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andreas Fischer (* [[]] [[]] in [[]]; † [[]] [[]] in [[]]), (X ? -1540 Krasnahorka), Univ.-Prof. in Wittenberg, kam als erster Reformator, wahrscheinl. über Kremnitz, in die Zips. Er tauchte am 12. 3. 1529 in Leutschau auf, wo er die neue Lehre verkündete. Von Pfarrer Henckel der Stadt verwiesen, kam er über Z. Neudorf nach Schwedler, wo er 1529/34 mit Unterbrechungen als Pfarrer wirkte. Vom Kapitän für Oberungarn, Katzianer, eingekerkert, konnte er nach seiner Flucht nach Schwedler zurückkehren, mußte aber bald in die Gesp. Gömör fliehen. 1534 übernahm er eine Predigerstelle in Schemnitz, mußte aber noch im selben Jahr bei Leonhard v. Lichtenstein in Großwisternitz u. Nikols-burg Zuflucht nehmen . Bei eine m B esuch bei seinen Anhängern in Schwedler von Fr anz Bebek gefangengenommen, ließ ihn di ese r 1540 von einem Fe lse n der B urg K ra snahorka in d ie Tiefe stür zen. (Z/ R) D GU, Huda k, KP 29/1 978 Nr. 8, S. 10, R UZ3, 173. * Rudolf, R. & Ulreich, E. (1988) Karpatendeutsches biographisches Lexikon, Arbeitsgemeinschaft der Karpatendeutschen aus der Slowakei, Stuttgart, ISBN 3-927096-00-8, Preis: 10,00 €