Alexander Albrecht

Aus AGKFF
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alexander Albrecht (* [[]] [[]] in Arad; † [[]] [[]] in Preßburg), ( 12.8.1885 - 3o.7.1958 ), Tonsetzer, Regenschori. Als Sohn eines Preßburger RS.- Dir. besuchte er das Preßburger Gym., erhielt die erste musikal. Ausbildung bei dem dortigen Domorganisten Forstner. St: Musikak. Bp. (Koessler, Thoman, Bartök). Ab 1908 Domorganist zu Preßburg u. Lehrer an der dortigen städt. Musikschule. 1921, nach dem Tode Kossows (s. d.), Regenschori u. Dirigent des Preßburger Kirchenmusikver. Als solcher führte er die klass. Oratorien u. Messen (Haydn: Schöpfung, Jahreszeiten; Bach: Matthäuspassion; Brahms: Dt. Requiem usw.) auf. Schrieb Liebeslieder, Chöre, Kammer musik-, Kirchenmusik- (Ave Maria für gemis chten Chor u. Orgel) u. Orchesterwerke (Symphonien: "Tob ias Wunderlich" nach dem Roman von H. Ortn er; "Dornröschen", usw .), die zu meist i n Deutsc hland aufgeführt w urden u. in Köln ers chienen, s o sei n "Marienleben" (nach Rilk e), 1933. (R) KP 9/1958, Nr. 9, S. 3 ZL, C HS, HB Jan-39 988, N r. 3/4 , S .6. Se in Sohn

  • Rudolf, R. & Ulreich, E. (1988) Karpatendeutsches biographisches Lexikon, Arbeitsgemeinschaft der Karpatendeutschen aus der Slowakei, Stuttgart, ISBN 3-927096-00-8, Preis: 10,00 €