Adam Podkonitzky

Aus AGKFF
Wechseln zu: Navigation, Suche

Adam Podkonitzky (* [[]] [[]] in [[]]; † [[]] [[]] in [[]]), (Neusohl, Dez. 1750-25. 1. 1820 Kesmark), Erzieher. St: Preßburg, Jena (Phil., Theol., Mathematik, Physik, Naturwiss., Chemie, Anatomie, Physiologie, Volkswirtschaft, Politik, Statistik, Recht, Frz., Engl., Ital., Lat.). 1776 an das Kesmarker Gym. berufen, unterrichtete er an dieser Anstalt volle 45 Jahre u. trug durch seine wirkl. weitgespannten Kenntnisse zur Entfaltung der Schule bei. 1795 gründete er in Kesmark ein Paedagogium für Söhne adeliger Familien, das unter der Aufsicht des Gym.-Dir. stand u. von einem Präfekten geleitet wurde. Er hatte, obwohl gebürtiger Slowake, ein gestörtes Verhältnis zu den slk. Studenten u. "bekämpfte j edwel che K und gebung slk . Charakters" (M. Salus, "Kezmars ke lyceum", in: VysokeTatry XX-5/1981, S. 26) . Setzte sich für d ie Reforme n Jos ef s II. ei n. Ww : "De metalli s petrif icat is r ecit atio", Jen a 177 5; "Freimüthige Untersuchu nge n über die Kr önung in Ungarn ", Pr eßbu rg 17 90 (gege n den Absolu tis mus ); "A d synodum äug. et helv. conf...", o. O. 1791. Hs: "Apologia religionis Christians"; "Desubsidiisprobellisextraneis...", u. a. (U/R) Miem 10,1288 (= Pod-konitzky), Miem 11,19 (= Potkonitzky), LDG87, ÖBL, Mel 2,438 (= Potkonitzky). * Rudolf, R. & Ulreich, E. (1988) Karpatendeutsches biographisches Lexikon, Arbeitsgemeinschaft der Karpatendeutschen aus der Slowakei, Stuttgart, ISBN 3-927096-00-8, Preis: 10,00 €