Adam Friedrich Oeser

Aus AGKFF
Wechseln zu: Navigation, Suche

Adam Friedrich Oeser (* [[]] [[]] in [[]]; † [[]] [[]] in [[]]), (Preßburg 17. 2. 1717 -18. 3. 1799 Leipzig), Maler, Kupferstecher, Bildhauer. Lernte in Preßburg beim Maler Ernst Kamauf, ging 1730 nach Wien (Malerak.), kehrte 1733 nach Preßburgzurück, wo er Schüler Rafael Donners wurde; 1735 abermals in Wien, wo er einen Preis errang. 1739 zog er nach Dresden u. 1759 nach Leipzig, wo er Prof., 1764 Dir. der "Zeichnungs-, Mahlerey- u. Archi-tektak" wurde; ebenbürtiger Freund Winckelmanns u. Zeichenlehrer Goethes. Er bekämpfte den Zopfstil u. suchte die bild. Künste in klassizist. Bahnen zu lenken. Geschätzt sind seine Skizzen (in Leipzig). Das Altarbild der Dt. Ev. Kirche zu Preßburg, "Christus u. die Emmau sjüng er" , ist ein Geschenk des Künstlers an seine V ate rstadt. (U/R) WBL, ML, Benyovszky, KJb 01-Apr 953, 45 ff, Emeritz y, KJb 30/ 1979 1 77 f., H GL 47 ff, RUZ l, 1 81. * Rudolf, R. & Ulreich, E. (1988) Karpatendeutsches biographisches Lexikon, Arbeitsgemeinschaft der Karpatendeutschen aus der Slowakei, Stuttgart, ISBN 3-927096-00-8, Preis: 10,00 €