Emmerich von Fest

Aus AGKFF
Version vom 10. August 2013, 10:49 Uhr von Daniel Dolinsky (Diskussion | Beiträge) (CSV-Import)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Emmerich von Fest (* [[]] [[]] in [[]]; † [[]] [[]] in [[]]), (Kirchdrauf 3. 11. 1817 -11. 3. 1883 Bp.), Volkswirt, Dichter. St: Kesmark, Miskolc, Eperies, Debrezin, Pest. Beschäftigt im Bergbau, 1840 Geschäftsführer des Oberung. Gewerkenverbandes. Als solcher arbeitete er 1843/44 am neuen Bergrecht mit. 1861 Vizegespan der Gesp. Zips. 1865 Abgeordneter, Mitgründer des Landesgewerbeverbandes. 1878 Staatssekretär im Handelsministerium, beteiligte sich an den Ausgleichsverhandlungen mit Österreich u. wurde einer der Vizepräs, der Österr.- Ung. Bank. Als Freizeitbeschäftigung schrieb er dt. Gedichte u. übersetzte alle Gedichte Petöfis sowie Aranys "Toldi" ins Dt, doch wurde davon nur weniges gedruckt. W: " Gedic hte von Emmer ich von Fest", 1884, hg. von sein em Sohn Koloman. (Z/R) Miem, WEZ 106 ff, D GU, ÖBL, Mel. * Rudolf, R. & Ulreich, E. (1988) Karpatendeutsches biographisches Lexikon, Arbeitsgemeinschaft der Karpatendeutschen aus der Slowakei, Stuttgart, ISBN 3-927096-00-8, Preis: 10,00 €