August Fischer-Colbrie

Aus AGKFF
Version vom 10. August 2013, 10:37 Uhr von Daniel Dolinsky (Diskussion | Beiträge) (CSV-Import)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

August Fischer-Colbrie (* [[]] [[]] in [[]]; † [[]] [[]] in [[]]), (Zeliezovce/B. 16. 10. 1863 - 17. 5. 1925 Kaschau), Bischof. St: Wien (Dr. theol.), rel. Erzieher der Tochter Kronprinz Rudolfs, Erzhz-gin Sophie, 1899/1901 Prof. für Dogmatik an der Univ. Wien, 1900 Domherr zu Gran, 1902 Rektor des Wiener Pazmaneums, 1904 Weihbischof, 1907 Bischof von Kaschau. Schrieb außer Apologetischem Beitrr. versch. Inhalts, z. B. über die ung. Landnahme, über landwirtschaftl. Frauenerziehung, über kirchl. Bodenreform. Obwohl er madj. schrieb, hatten ihn dt. Erziehung u. Bildung geprägt. (U) DGU, Miem, Mel, Schwartz, KP 26,1975, Nr. 4, Karpatenbote, RUZ 2,143. * Rudolf, R. & Ulreich, E. (1988) Karpatendeutsches biographisches Lexikon, Arbeitsgemeinschaft der Karpatendeutschen aus der Slowakei, Stuttgart, ISBN 3-927096-00-8, Preis: 10,00 €