Adalbert Kottler

Aus AGKFF
Version vom 10. August 2013, 10:49 Uhr von Daniel Dolinsky (Diskussion | Beiträge) (CSV-Import)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
The printable version is no longer supported and may have rendering errors. Please update your browser bookmarks and please use the default browser print function instead.

Kottler Adalbert (* [[]] [[]] in [[]]; † [[]] [[]] in [[]]), (Z. Neudorf 18. 4. 1920), Maschinenbauer. St: Dt. Höh. Gewerbeschule u. TH Brunn, nach der Vertreibung im Volkswagenwerk u. a. techn. Betrieben tätig. 1948/50 WeiterSt: TH Darmstadt (Dipl.-Ing.). 1950/51 Konstrukteur in den Vereinigten Dt. Waggonfabriken, 1952/55 Berechnungsingenieur in der Guten-Hoffnungshütte in Oberhausen, 1955/58 Betriebsleiter der Dortmund-Hör-der Hüttenunion; 1956 Baurat an der Staatl. Ing.-Schule in Dortmund, 1965 Ober-bauratu. Baudir. anderStaatl. Ing.-Schule in Paderborn, seit 1973 Prof. für Kolbenmaschinen an der Univ./GesamtHSch. Paderborn. (R) KJb 32/1981, S. 177. * Rudolf, R. & Ulreich, E. (1988) Karpatendeutsches biographisches Lexikon, Arbeitsgemeinschaft der Karpatendeutschen aus der Slowakei, Stuttgart, ISBN 3-927096-00-8, Preis: 10,00 €