Ärpäd Degen

Aus AGKFF
Version vom 10. August 2013, 10:44 Uhr von Daniel Dolinsky (Diskussion | Beiträge) (CSV-Import)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ärpäd Degen (* [[]] [[]] in [[]]; † [[]] [[]] in [[]]), (Preßburg 30. 3. 1866 - 30. 3. 1934 Bp.), Chemiker, Sohn des Folgenden. St: Bp. (Med.), Leiter der Bper Samenprüfstelle. Univ.- Prof., Mgl. der UAkW. Befaßte sich mit den biolog. Grundlagen d. Pflanzenveredlung, teilte seine Forschungsergebnisse im Bereich bis dahin unbekannter Pflanzenarten des Balkans in der "Österr. Botan. Ztg." mit. Gründer u. Hg. der "Botanikai Lapok"; besaß eines der größten Privatherbarien der Welt, das er dem NMB vermachte. Ww nur madj. (R) DGU, Gul,Mel, WDK73, Miem. * Rudolf, R. & Ulreich, E. (1988) Karpatendeutsches biographisches Lexikon, Arbeitsgemeinschaft der Karpatendeutschen aus der Slowakei, Stuttgart, ISBN 3-927096-00-8, Preis: 10,00 €